Das unerwartete Highlight unseres Trips. Wenn ich an einen guten vollmundigen Rotwein denke, schmeckt der für mich eindeutig wie der Wein aus Montepulciano. Dass dieser Ort dazu noch wunderschön auf einem Hügel liegt und malerisch über den Weinfeldern thront, machte die Weinhochburg zu unserem nächsten Stopp.

Montepulciano Ausblick Toskana Roadtrip 2016

Begrüßungswein mit Blick auf die Stadt

Montepulciano

Agriturismo und Vino Nobile

(Toskana Roadtrip Part VI)

Tag 10

Montepulciano zeigte sich uns schon von weitem – und das von seiner schönsten Seite. Als ich diesen Trip durch die Toskana plante, hatte ich dieses Bild vor Augen. Von Alleen aus Pinienbäumen, zwischen Weinfeldern, in einer hügeligen Landschaft und nebenan eine malerischen Stadt. Montepulciano vereinte all diese Eindrücke meiner Träume und brachte sie in die Realität. Die Stadt hoch auf dem Berg mitten in der sengenden Augusthitze der Toskana.

Als Unterkunft entschieden wir uns diesmal für Agriturismo. Es handelt sich hierbei um die italienische Variante von “Urlaub auf dem Bauernhof”. Das Agriturismo Pescaia war unsere Wahl und es war die schönste Unterkunft unserer Toskana Reise. Der schöne Hof liegt 1,5 km vor den Toren Montepulcianos und bietet einen herrlichen Blick auf die Stadt. Wir wurden mit einem leckeren Hauswein herzlich begrüßt von Sabrina, die gemeinsam mit Ihren Eltern und Ihrer Großmutter das B&B führt.

Montepulciano Gemüsekorb Toskana Roadtrip 2016

die Zutaten für den besten Salat unseres Lebens

Es war um die Mittagszeit und wir hatten weder etwas gegessen, noch hatten wir etwas eingekauft. So fragten wir höflich, ob wir vielleicht etwas Gemüse für einen Salat haben können. Ich rechnete mit zwei Tomaten und etwas Olivenöl – bekam auf meine Frage aber erstmal nur einen (leeren) Korb. Sabrinas Oma begleitet mich dann zum Garten und wir wurden versorgt mit allem, was man für einen köstlichen Tomatensalat brauch und das inklusive hausgemachtem Olivenöl und natürlich alles frisch gepflückt. Es war der beste Tomatensalat, den wir je gegessen haben – wobei der Blick auf die Stadt und der Rotwein ihren Part dazu bei trugen. Die Terrasse des großzügigen Appartements lädt zur Erholung, Mittagsschläfchen und Lesen ein. Genau das taten wir den Rest des Tages dann auch und das Wetter spielte mit.

Am späten Nachmittag machten wir uns auf in die Stadt. Der Weg von unserem Appartement in die Stadt führt vorbei an der San Biagio Kirche. Sie steht am Ende einer Allee, bietet einen wunderschönen Photostop (den wir leider nicht genutzt haben) und markiert den Anfang der Via San Biagio, die hinauf in die Stadt führt. Die Distanz in die Stadt isst zwar nicht weit – jedoch steil und hoch und so kämpften wir uns hinauf in mittelalterliche Stadtzentrum.

Montepulciano Weinkeller Toskana Roadtrip 2016

der Weinkeller unter dem Palazzo Ricci

Unser erstes Ziel war das Palazzo Ricci. Uns ging es aber weniger um das Gebäude und noch weniger um die deutsche Musikakademie, die sich heutzutage dort befindet – nein, wir wollten in den Keller. Dort unten befindet sich die Cantina de Ricci, Montepulciano schönstem Weinkeller.

Montepulciano Weinkeller Alex Toskana Roadtrip 2016

die Größe der Weinfässer ist enorm

Dieser liegt am Fuße einer steinigen Wendeltreppe und wirkt mit seinem gedämmten Licht und den hohen Decken, wie eine Weinkathedrale. Der Eintritt ist frei, wenn ihr am Ende aber eine Weinverkostung machen wollt, fallen, je nach Wein, Gebühren an.

Nach ein paar leckeren Weinen Verliesen wir den Weinkeller und schlenderten über die Via Ricci zur Piazza Grande und mussten feststellen, dass diese doch tatsächlich gesperrt war wegen Aufbauarbeiten einer Tribüne. Da der Anblick eher an eine Baustelle erinnerte und wir hunger hatten, machten wir uns auf die Suche nach einem schönen Lokal.

Montepulciano E Lucevan Le Stelle Toskana Roadtrip 2016

E Lucevan Le Stelle

Am anderen Ende der Via Ricci wurden wir an der Piazza San Francesco fündig. Dort bietet das E Lucevan Le Stelle neben einer großen Auswahl an Weinen auch noch einen malerischen Blick auf die Toskana und zwar mit Sonnenuntergangsgarantie. Wir gönnten uns eine leckere Antipasti Platte ließen den Abend dort ausklingen.

Tag 11

Unser letzter Entspannungstag wurde entsprechend voll ausgenutzt. Das Kulturprogramm in Montepulciano war abgeschlossen, wir waren mit gutem Essen und Wein versorgt und so verstrich der Tag ruhig und langsam. Gegen Abend fragten wir Sabrina, ob sie uns ein Lokal für das Abendessen empfehlen kann. Ihr Englisch war leider nicht so gut und wir verstanden nur was von einem Fest in der Stadt und, dass wir nicht in ein Restaurant sollen.

Montepulciano Panorama Toskana Roadtrip 2016

der Panoramablick auf die Stadt und in die Landschaft

Auf ihren Rat hin gingen wir zu Chiesa di Sant’ Agostino, das sei wohl das Beste. Tatsächlich fanden wir dort ein buntes Fest vor, es gab einfache aber köstliche Hausmannskost zu günstigen Preisen. Wir teilten uns eine Teller Spaghetti Bolognese und einen Teller Tortellini, dazu einen Liter Rotwein und das ganze für nur 9,00 €.

Es war jedoch schade, dass wir nicht wussten, was hier gefeiert wurde. Wie der Zufall es so wollte, saß neben uns am Tisch ein Pärchen aus Kanada, mit denen wir ins Gespräch kamen. Es war ein lustiger Abend und ich orderte eine weiter Karaffe Wein – hatte aber nur 50,00 €. Der Herr, der den Wein brachte – er erinnerte mich an Flávio Briatore – konnte auf die hohe Summe nicht wechseln und verschwand. Unsere Tischnachbarn lachten und sagten: “der freut sich nun über gut 45,00 € Trinkgeld”. Wobei sie ergänzten, dass ich mir keine Sorgen machen müsste, den laut seinem Dialekt war das kein Italiener sondern ein Amerikaner. Um genau zu sein aus New York und besser sogar Brooklyn, wenn sie nicht alles täuscht. Ich war perplex, wie man nicht nur ein Land oder eine Stadt, sondern sogar den Stadtteil am Dialekt heraus hören konnte.

wenn sich Flávio Briatore vom Dieb zum Geschichtslehrer entwickelt, muss viel Wein im Spiel sein

10 Minuten später kam “Flávio” wieder mit dem Wechselgeld und ich fragte ihn, woher er den ursprünglich kommt? “New York – Brooklyn” war seine Antwort. Mir viel alles aus dem Gesicht, denn sie hatten recht. Sein richtiger Name war Robert, er wohnt schon seit über 20 Jahren in Montepulciano, weil seine Frau von dort kommt UND ist Geschichtslehrer. Seine Schicht war gerade zu Ende und Robert klärte uns auf:

Das Fest, dass gefeiert wird ist das Bravio delle Botti, ein Wettkampf bei dem jeweils zwei Männer, aus den 8 Stadtteilen gegeneinander antreten. Es findet an jedem letzten Sonntag im August statt, wobei in der Woche davor diese Straßenfest stattfinden. Ziel des Wettkampfs ist es, ein 80-kg Weinfass von den Toren der Stadt durch die engen Straßen hoch zur Piazza Grande zu rollen. Das erklärte auch, die Aufbauarbeiten am Vortag. Robert erzählte uns, dass diese Tradition schon sehr alt ist und die Stadtteile früher in Pferderennen gegeneinander angetreten sind. Das Bravio wurde dann dem Sieger überreicht. Das Fässerrollen findet so auch erst seit ca. 50 Jahren statt.

Die Nacht wurde noch sehr lang und auf die nächste Karaffe Rotwein folgte natürlich eine weitere Karaffe Rotwein. Gegen 3:00 Uhr lagen wir dann doch endlich im Bett und fanden es da erste gut, dass wir die Toskana im August besuchen und genau dieses Fest miterleben dürften.

Montepulciano Ausblick E Lucevan Le Stelle Toskana Roadtrip 2016

Sonnenuntergang am E Lucevan Le Stelle

Tag 12

Den getrunkenen Karaffen entsprechend fühlten wir uns auch am nächsten Morgen. Doch es half alles nichts. Unsere Zeit in Montepulciano war um. Wir kauften bei Sabrina noch etwas Olivenöl und deckten uns in der Stadt mit Vino Nobile ein. Danach machten wir uns auf zu unserem letzten Stopp – Florenz.